14. April, 2024

Immobilien

Baumaterial-Kosten: Baubranche in Not!

Die Stimmung im deutschen Wohnungsbau erreicht ein historisches Tief, während die Branche nach Auswegen sucht.

Baumaterial-Kosten: Baubranche in Not!
Auftragsmangel im Bau: Eine Branche sieht schwarz.

In der deutschen Wohnungsbaubranche herrscht Alarmstimmung. Eine aktuelle Studie des Ifo-Instituts offenbart ein düsteres Bild: Der Geschäftsklimaindex ist auf den tiefsten Stand gefallen, den es je gab.

Mit -61,9 Punkten im Februar dieses Jahres wird deutlich, dass die Branche vor großen Herausforderungen steht. „Ein Hoffnungsschimmer ist weit und breit nicht in Sicht“, so Klaus Wohlrabe vom Ifo-Institut.

Die Lage ist ernst. Der Auftragsbestand, der in Monaten gemessen wird, hat sich zum dritten Mal in Folge verringert und liegt nun bei nur noch etwa 3,2 Monaten. Dies markiert einen dramatischen Rückgang von fast einem Drittel im Vergleich zum Vorjahr.

Bemerkenswert ist auch der Anstieg der Unternehmer, die über einen Mangel an Aufträgen klagen – ein trauriger Höhepunkt seit den Anfängen der Erhebung im Jahr 1991.

Tiefbau ebenfalls betroffen

Nicht nur der Wohnungsbau steckt in der Krise. Auch der Tiefbau verzeichnet eine zunehmend pessimistische Stimmung unter den Unternehmen. Rund ein Viertel der Befragten berichteten über unzureichende Aufträge, was den Geschäftsklimaindex dieser Branche auf -16 Punkte sinken ließ.

Die Gründe für diese Entwicklung sind vielfältig. Neben den steigenden Kosten für Baumaterialien erschweren auch die schlechteren Finanzierungsmöglichkeiten die Situation. Im vergangenen Jahr hat die Anzahl der Baugenehmigungen mit 260.100 Einheiten einen Tiefstand erreicht, der seit einem Jahrzehnt nicht mehr verzeichnet wurde.

Strategien gegen die Krise

In dieser herausfordernden Zeit versuchen die Unternehmen im Wohnungsbau, mit verschiedenen Strategien gegen die Probleme anzugehen. Doch welche Maßnahmen können wirklich greifen, wenn der Sektor derart unter Druck steht? Das Ifo-Institut und die betroffenen Branchenvertreter sind gefordert, innovative Lösungen zu finden und umzusetzen.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Wohnungsbaubranche in den kommenden Monaten entwickeln wird.