15. Juli, 2024

Wirtschaft

80 Jahre Bretton Woods: Rückblick auf ein epochales Finanzereignis

80 Jahre Bretton Woods: Rückblick auf ein epochales Finanzereignis

Die Beschlüsse von Bretton Woods markieren einen Wendepunkt in der Geschichte des globalen Finanzsystems. Inmitten der dunkelsten Stunden der Weltwirtschaftskrise, geprägt von den Schrecken zweier Weltkriege, schufen die amerikanisch geführten Alliierten ein weltweit fast rationales Finanzsystem. Diese Momente tiefster kapitalistischer Krise waren die Geburtsstunde eines neuen Ära wirtschaftlicher Stabilität und Zusammenarbeit.

Vor 80 Jahren, als Bretton Woods entstand, wurden feste Wechselkurse etabliert, die erst 1973 aufgegeben wurden. Dies legte den Grundstein für das goldene Zeitalter des Kapitalismus, das von einem vermehrten Auftreten neoliberaler Strömungen abgelöst wurde. Ökonomische Denkschulen wie Keynesianismus hoffen bis heute auf eine Rückkehr zu diesen stabilisierenden Mechanismen. Doch die Realität zeigt: Resozialisierung und Technik des Kapitalismus entwickeln sich eigenständig weiter.

Das Studium der halbwegs erträglichen Ausformungen dieser Produktionsweise bleibt wertvoll – insbesondere in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheiten, wo die Lehren der Vergangenheit den Blick in die Zukunft zu schärfen vermögen.